Danke 2020

Was für ein Jahr. Dieses Jahr ging definitiv an niemandem von uns spurlos vorbei. Es hat mit uns allen etwas gemacht. Es kommt mir ein bisschen so vor, als hätte sich alles neu sortiert.

Seit einigen Tage schaue ich auf dieses Jahr zurück und ich habe Tränen in den Augen. Nicht weil ich Traurig bin oder es schmerzhaft ist. Sondern weil es einfach nur wunderschön ist. Weil es so ein transformierendes, tiefberührendes und wunderschönes Jahr war für mich. Ich hätte das selbst nicht gedacht, weil Corona die letzten Wochen wieder so präsent war, aber dann beginne ich mit dem Jahresrückblick und bin einfach nur geflasht. Danke, Danke, Danke.

Dieses Jahr ist bis jetzt mein lichtvollstes Jahr. Unglaublich! Ich finde gerade in mein Licht, mein Potential zurück und beginne meine Flügel auszubreiten, damit ich nächstes Jahr losfliegen und neu abheben kann.
Und genau das in dieser doch irgendwie sehr herausfordernden und dunklen Zeit. Aber ich war noch nie so glücklich, stabil und voller Vertrauen und Berührtheit. Das Leben fliesst definitiv wieder durch mich hindurch. Aber das alles ist nicht einfach so passiert, nein da waren einige Coachings, Transformationen und viel Zeit mit mir notwendig, die mich nun an diesen Punkt geführt haben…. Und es geht noch weiter.
Ich möchte mit euch mein Jahr 2020 teilen und euch an meinen kleinen und grossen Prozessen teilhaben lassen. Weil genau das fragen mich viele immer wieder, wie machst du das. Da gibt es nicht ein Schritt der dazu führt, da sind hundert kleine Schritte.

Legen wir los….

Mein Jahr begann irgendwie schon letzten Dezember 2019 mit dem Online Coaching «Heartwall». Wie der Name es bereits sagt, ging es dabei um die Auflösung von Herzenswänden. Das hat so viel Altes gelöst und mich viel durchlässiger gemacht. Mein Herz öffnete sich dadurch. Da waren so viele alte Baustellen die ich auf Verstandesebene nie erreicht hätte und mich irgendwie immer wieder blockiert haben.
Ein sehr wichtiges Thema für mich war die Schattenarbeit…. Es war das erste Mal, dass ich mich bewusst mit Schattenarbeit auseinanderzusetzen begann. Und es fasziniert mich bis jetzt. Nun bin ich sogar ein meegaaaa Fan von Schattenarbeit geworden, weil ich dadurch erkannt habe was für eine Kraft dahinter verborgen liegt. Ebenfalls tauchte ich dadurch nochmals tiefer in meine Verwundbarkeit ein und genau diesen Teil liebe und zelebriere ich Heute sehr an mir. Durch all das löste sich endlich meine Angst vor dem «alleine Reisen» auf. Schon als Kind hatte ich immer sehr Heimweh und allein bin ich fast nie gereist und wenn, dann war es immer mit viel Verlustangst, Schmerz und unangenehmen Gefühlen verbunden. Dieses Thema löste sich genau in der Vergebungswoche des „Heartwall-Onlinetrainings“ auf, in der ich meine Reise nach Düsseldorf hatte für Fotoshootings. Einfach magisch wie immer wieder alles zusammen passt und sich perfekt zusammenfügt. Ich habe mich in diesen 14 Tagen so gut und lebendig gefühlt wie schon seit Jahren nicht mehr.

Dazu kommt, dass ich die letzten zwei Jahre stark an körperlichen Symptomen litt. Ich hatte oft das Gefühl zu kollabieren oder mir war oft unwohl (Übelkeit und Aufregung). Die Existenzangst breitete sich bei mir auf körperlicher Ebene aus. Ich wurde immer wieder mit meiner Urangst von «Kontrollverlust» konfrontiert. Diese Angst hat sich aber schon Ende 2019 gelegt, jedoch zur Heilung kam es schlussendlich Anfangs 2020.
Nach meiner unglaublichen Shootingreise in Düsseldorf von Anfang bis Mitte Januar ging es im Februar weiter mit zwei unglaublichen Begegnungen aus Deutschland. Eines war die liebe Meli, die extra aus Deutschland in die Schweiz kam für ein Kundenshooting und den Austauschkreis, denn wir gemeinsam am See verbracht haben. So wunderschön und inspirierend.

Kurz darauf kam Güni, zu mir in die Schweiz. Der Maler, der mein Herz sofort hatte. Wow, was für eine Begegnung. Normalerweise quartiere ich nicht einfach fremde Menschen bei mir ein, aber bei ihm wusste ich schon im Voraus, dass es passt. Und es hat gepasst. Ich bin immer noch berührt wenn ich daran zurückdenke. So ein grandioser Künstler (von dem nun ein Meisterwerk von mir bei mir im Wohnzimmer hängt, dass ich sooo sehr liebe) und Herzensmensch. Diese Begegnung hat mir nochmals die Magie des Lebens in der Realität zeigt und ich bin so dankbar war ich bereit mich darauf einzulassen. Danke von ganzem Herzen, dass es dich gibt und wir uns persönlich begegnet sind.

Mitte Februar genoss ich wunderschöne Wellnesstag im Schwarzwald mit meinem Liebsten. So viel Verbundenheit, Liebe, Zweisamkeit und Ruhe die mich mit so viel Dankbarkeit durchflutet.

Und dann kam Corona. Lockdown und auch ich konnte nicht mehr wegsehen. Ich wurde obwohl ich seit Jahren keine Medien mehr konsumiere und auch kein Radio höre damit konfrontiert und es hat mit mir gemacht. Dazu könnt ihr auch mehr in meinem Blog vom Frühjahr und später lesen.

In der intensiven Corona Phase hatte ich viel Zeit für mich und meine Prozesse und startete mit einem weiteren Online-Coaching um vor allem alte Muster aufzulösen. Viel Innenschau und Zeit mit mir.

Der Sommer war dann sehr intensiv und wunderschön. Ich begann wieder mit dem Tanzen und es fühlt sich einfach wundervoll an wieder in Bewegung zu sein. Zur und mit der Musik zu tanzen und dabei mit dem Körper was zu unternehmen.
Nebst dem war ich fast nur am Shooten und Draussen in der Natur. Ich hatte mehrere Fotografen zu Besuch aus Deutschland und fuhr dann selbst im August nochmals nach Düsseldorf für 10 intensive Tage Shooting. Es war einfach nur heiss. Ja es war verdammt heiss. Ich war genau in der Hitzewelle Woche dort. Es ist einfach nur unglaublich das wir alle trotz der Hitze durchgehalten haben und so viele wunderschöne Fotos entstanden sind. Ich bin so Dankbar für die neuen Herzergreifenden Begegnungen mit Menschen die ich dort machen durfte. Ich freue mich schon jetzt darauf diese Herzensmenschen im 2021 wiederzusehen. Dank der Hitze sind aber auch kreative Fotoideen entstanden, die sonst wahrscheinlich gar nicht präsent gewesen wären. Auch gerade in dieser Zeit spürte ich wieder so unglaublich stark diese Verbundenheit und Lebendigkeit mit dem Leben selbst. Ein Höhepunkt nach dem anderen. So viele verschiedene Shootingideen und Menschen. Tiefe Gespräche und einfach wunderschöne Momente die sich in meinem Herzen eingebrannt haben.
Danke, Danke, Danke.

Einige Wochen nach dem ich nachhause kam fühlte ich plötzlich, dass da was Neues kommt, aber ich wollte nicht loslassen. Es war doch alles gerade so toll und im Flow, warum sollte ich was verändern. Aber eigentlich habe ich da schon gespürt, dass sich was verändern wird. Ich spürte so klar für mich, dass ich keine zweier Shootings mehr machen will, dass ich mich verrenne und meine Botschaft meine Wahrheit, mein Warum verliere. Im September und Oktober war ich immer wieder hin und her gerissen. Ich wusste nicht ob ich das modeln ganz aufgeben oder mich neu erfinden soll und ob ich loslassen kann. Da ich selbst nicht bereit war, hat mir das Leben mal wieder einen A***tritt verpasst. Ich wurde für einen Monat auf Facebook gesperrt, aus unerklärbaren Gründen, und meine Insta-Profil stand auch auf der Kippe. Also eigentlich war ich eine tickende Zeitbombe. Doch genau all das hat mich wiederum an meine Ängste und vor allem an mein «Warum» hingeführt. Ich wurde so klar wir noch nie. Durch das erfahren meiner Ängste und das erkennen meines „Warum“ wurde mir klar was ich will und was nicht mehr. Ich habe mich auch entschieden nächsten Jahr einiges anders zu gestalten. Auch das könnte ihr in meinen letzten beiden Blogs nachlesen.

In all diesem Trubel und dieser Umbruchphase sendete mir das Leben einen neuen wundervollen Mensch zu. Als ich ihn kennenlernte wusste ich, dass wir uns nicht einfach so begegnet sind, sondern das das Leben uns zusammengeführt hat aus einem bestimmten Grund. Genau das hat sich dann auch gezeigt. Mit ihm ist mein erstes persönliches Video entstanden mit meiner Botschaft, meiner Vision und einfach mir. Mir wurde in dem ganzen hin und her zunehmend bewusst, dass ich meine Botschaft noch klarer mit den Menschen teilen möchte und da kam mir die Idee mit dem Video. Jan und ich haben so was wundervolles zusammen kreiert. Es ist einfach perfekt. Ich, mein Herz und meine Vision. Danke Dir von Herzen.

Mir war klar, wenn ich dieses Video poste, dann beginnt für mich ein neuer Schritt, ein neuer Wegabschnitt. Und so war es. Nach der Sperrung postete ich das Video und es schlug Wellen und berührte die Menschen in ihren Herzen….. genau das wollte ich….. und es rührt mich gerade wieder zu Tränen, weil es so wundervoll ist, wenn genau das in einem Menschen ausgelöst und berührt werden darf, was man sich wünscht. Meine Botschaft und ich war wieder voll da. Mein Warum entfaltete sich wieder mit mir.

An dieser Stelle nochmals Danke für all euere Feedbacks zu meinem Video. Durch euere Feedbacks und Nachrichten ist in mir diese Vision immer grösser geworden und ich fand meine Klarheit noch mehr. Ich habe erkannt, dass ich meine Stimme noch viel bewusster einsetzten kann und will. Ich möchte noch mehr Schreiben und aus mir heraus entstehen lassen. Ich möchte noch mehr Menschen begleiten und dafür selbst weniger vor der Kamera stehe. Denn ich möchte Menschen berühren, erfreuen und inspirieren. Ich will das Menschen wie ich erfahren dürfen, dass das Leben für uns ist mit uns und wir noch so viel mehr erschaffen können als uns bewusst ist.

So kam es dazu, dass ich mich Ende November für die Ausbildung zum Coach als «Heiler» entschieden habe. Weil ich Menschen unbedingt tiefer begleiten und ihnen dadurch offenbaren möchte, dass die Wunder und die Magie des Lebens in ihnen verborgen liegt. Ich durfte durch meinen Weg, meine Prozesse und Coachings so viel Heilung und Transformation erfahren und ich weiss, dass in jedem Menschen dieses einzigartige Potential schlummert. Ich will eine buntere und friedvollere Welt. Also was kann ich dafür tun? Mich sein, wie ich es bereits tu, aber ich kann auch Menschen unterstützen und begleiten auf ihrem eigenen Weg.

In diesem Jahr durfte ich so viele neue Bekanntschaften schliessen. Ich bin so vielen tollen Menschen persönlich begegnet und das hat in mir den Wunsch nach Verbindung, „gemeinsam unterwegs sein“ und „zusammen kreativ sein“ noch viel mehr geweckt. Dadurch fühlte ich aber auch immer mehr, die Ablehnung gegenüber dem ganzen Bestätigungswahn auf den sozialen Medien, Nachahmen, schlecht reden von anderen und dem neunen Modetrend von «Bodypositivity». Ich will mich bewusst davon distanzieren, weil das nicht meiner Botschaft und Wahrheit entspricht. Ich möchte nicht Kopien erschaffen, die Fake-Welt unterstützen und lediglich an der Oberfläche kratzen. Ich weiss, dass wir als Mensch so viel mehr sind als nur ein Körper. Das unser Körper das Gefäss ist von unseren Gedanken und Gefühlen und dass wir auf Dauer einem Menschen nicht helfen, wenn wir ihm lediglich seine Oberfläche zeigen. Ich will das fallen der Masken. Ich will dem authentischen und wahrhaftigen Menschen hinter all den Fassaden und Mauern begegnen. Das berührt und „flasht“ mich immer wieder aufs Neue.

Das Jahr 2020 ist auch das erste Jahr, dass ich mit dem Baden im See bis jetzt nicht aufgehört habe und es wir nun auch im nächsten Jahr weitergehen. Unsere Bade-See-Truppe ist so ein wundervoller «zusammengewürfelter Haufen», der mir einmal mehr zeigt, dass jeder seine Wahrheit, sein Anders sein voll leben kann und man trotzdem eine unglaubliche Verbindung und Magie gemeinsam entfalten kann.
Danke euch von Herzen dafür.

Ich spüre das gerade jetzt das das Leben noch mehr die Menschen zusammenführt, die zusammen passen. Durch diese Begegnungen und Erkenntnisse ist mir bewusst geworden, was für Potentiale und Facetten ich noch leben möchte. Ich erkenne gerade, warum dieses Jahr für mich so bedeutsam ist. Weil es mir mein «Warum» einmal mehr verdeutlicht. Meine Wahrheit und meine Botschaft nochmals näher bringt.
Dadurch ist es auch an der Zeit loszulassen, was sich nicht mehr stimmig und gut anfühlt. Sei das Menschen, Verbindungen oder Botschaften die nicht meiner Wahrheit entsprechen. Toll ist, wenn man sich gemeinsam weiterentwickelt und wachsen darf, aber für alles andere ist es an der Zeit zu gehen. Dafür gibt es viel Platz für Neues, für neue Verbindungen, Menschen und Projekte.

In den letzten Tage habe ich gefühlt und erkannt, dass all die Hürden der Vergangenheit, mein Anders sein und meine Einzigartigkeit mich zu meiner Wahrheit und meinem Potential geführt haben. So bin ich. Das ist mein authentisches Ich und genau deshalb bin ich hier. Für eine buntere und friedvollere Welt. Mein Anders sein ist mein grösstes Geschenk, auch wenn ich das zuerst als Last empfunden habe. Und wenn wir ehrlich sind, dann sind wir alle anderes, aber für viele ist es immer noch normaler sich anzupassen, anstelle auf die eigene Stimme und Wahrheit zu hören oder sie sogar zu leben.

Ich könnte noch so viele Dinge aufschreiben, die in diesem Jahr geschehen sind. Aber das würde wohl den Rahmen dieses Blogs sprengen. Stattdessen möchte ich an dieser Stelle einfach nochmals Allen Danke sagen. Danke für euer da sein, für eure Unterstützung, für die gemeinsamen Projekte, für die Zeit mit dir, für die Begegnungen und das gemeinsame Wachsen und entfalten.

Nun freue ich mich auf ein neues Jahr. Auf ein Jahr mit vielen neuen Herausforderungen, Herzensprojekten und Begegnungen. Auf Shootings und Kundenbegleitungen welcher Art auch immer. Auf ein Jahr voller Wunder und Magie.

Beitragsfoto von Sabrina Kohler Photography
Projekt mit Swiss Sleddog Team