Der Weg zu meinem Potential

Wir sind nicht da um perfekt ins System zu passen.
Sondern um echt zu sein. Und das beginnt damit,
dass du dich selbst entdeckst, dich liebst und lebst. 
– Isabelle Bella

Wenn ich eines in den letzten 14 Jahren erkannt habe, dann ist es das, dass es sich immer lohnt für die Liebe zu gehen, dem Herz Gehör zu schenken und sich selbst zu sein. Echt und authentisch sein ist für mich nun nicht mehr wegzudenken. So viele Jahre konnte ich nicht ich selbst sein, weil ich mich geschämt habe, weil ich das Gefühl hatte falsch zu sein. Durch das Ablegen meiner Scham fand ich zu meinem Potential, welches unter dieser Scham vergraben war und so lange durch dieses Gefühl gedämpft wurde. Dadurch konnte ich nicht in meine Kraft finden. Ich denke, dass ganz viele andere Menschen auch Gefühle haben, die ihnen den Weg zur Selbstliebe verbauen. Denn ich glaube nicht, dass schlussendlich nur die Körperform das Problem für mangelnder Selbstwert ist. Sondern viel mehr unsere Geschichten, die wir in uns tragen.

Ich habe mich in einen verheirateten Mann verliebt, der über 20 Jahre älter ist als ich. Ich konnte es damals nicht begreifen und erklären. Alles schien so ungerecht, aussichtslos und gemein zu sein. Ich hatte das Gefühl, dass das Leben unfair sei. Tief im Herzen wusste ich aber, dass ich diesen Mann liebe und da gab es nichts in Frage zu stellen. Heute weiss ich, dass mir das Leben damit einfach das grösste Geschenk meiner Entwicklung gemacht hat. Ich könnte unglaublich viele Dinge aufzählen, was mir diese Beziehung gebracht hat. Heute weiss ich, dass Liebe ist, das Liebe heilt, das Liebe keine Gründe braucht, weil Liebe der Grund ist und das sie einem unglaubliche Dinge vollbringen lässt.

Ich habe die Affäre lange vor vielen Mitmenschen geheim gehalten, weil ich selbst damit überfordert war. Dadurch war ich nicht wirklich mich selbst bzw. konnte gar nicht mich selbst sein, weil ich mich selbst dafür verurteilt und geschämt habe, bis ich endlich Erlösung fand und erkannt habe, was das Leben mir da wundervolles geschenkt hat. Ich glaube mit Unterstützung hätte ich dieses Schamgefühl nicht ausfiltern und ablegen können. Aber ich habe dadurch erfahren, wie stark Gefühle einem unterdrücken und sogar machtlos machen können. Und es hat mich damals extrem viel Mut gekostet, mich diesem Thema zustellen. Aber ich wusste, wenn ich es nicht tue, dann zerbreche ich daran. Und dies zeigt doch einmal mehr, welch unglaubliches Potential hinter den grössten Ängsten liegt. Ich wusste aber auch erst nach dem Ablegen dieser Scham, wie sich Freiheit anfühlt. Was echt sein bedeutet. Vorher war ich einfach…. Danach hab ich begonnen mich selbst zu entdecken, zu lieben und zu leben. Heute will ich diese Authentizität und diese Freiheit nicht mehr hergeben und deshalb kommt für mich auch kein «angepasstes Leben» mehr in Frage. Ich lebe mich und meine Vision und geniesse die Freiheit mit meinem wundervollen Mann an der Seite.

Was mir diese Beziehung vor allem gebracht hat, ist Mut und viel Liebe. Ich habe gelernt, bedingungslos zu lieben. Dem Leben zu vertrauen. Ich wurde dadurch zu dieser selbstbewussten Frau, die ich heute bin. Ich lernte mich selbst lieben und einfach mich zu sein. Ich erfuhr unzählige Gefühle und schlussendlich die pure Freiheit. Die Venus in mir erwachte. Ich zelebriere die Sinnlichkeit, Sexualität und Verbundenheit mit dem Körper. Ich feiere die Lust und Erotik, mein Frausein und das Leben selbst.

Jetzt die Frage an dich: 

Was hindert dich, an deinem Dich selbst sein?
Was lässt dich urteilen an dir?

Denn sei dir bewusst, dahinter steckt wirklich viel leben.