Klartext

Auf folgendes habe ich keine Lust mehr und das wird sich in Zukunft auch ändern.

Geläster und schlecht Reden von Menschen.
Ich mache mir gerne selbst ein Bild von jemanden und ich mag kein „Geläster“ über andere. Gerade in der Model & Fotografiewelt scheint das so an der Tagesordnung zu stehen, was ich sehr schade finde, weil wir damit viel Kunst und Potential in negative Energie verschwenden.
Das habe ich ich die letzten Jahren gerade im Privatleben schon sehr gut ablegen können, weil ich gelernt habe zu auszusprechen was mich stört oder einfach zu erkennen, dass doch sehr viele Dinge die mich triggern schlussendlich eigentlich mit mir selbst zu tun habe.

Meine Zeit ist mein Leben.
Ich investiere meine Zeit gerne. Jedoch mag ich in Zukunft nicht mehr x Mal nachfragen wann ich den meine Fotos erhalte oder sogar gar nix kriege. Da steht für mich klar, dass eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr in Frage kommt, weil wir somit definitiv andere Werte leben. 
Ausnahmen gibt es immer… Lebenssituationen in denen einfach anderes Priorität hat. Davon spreche ich nicht!

Ich bin keine Vermittlungs- oder Auskunftsstelle.
Ich will keine Empfehlung für Models oder Fotografen mehr machen, weil nun mal jeder anders empfindet. Ich kann jemanden super und sympathisch finden, aber du kommst gar nicht mit der Person auf einen Nenner. Deshalb appelliere ich hier an deine Eigenverantwortung! Fühl für dich ob es passt oder nicht und übernimm auch die Verantwortung dafür. 

Ich will kein Podest! 
Ich bin Mensch wie du. Ich bin ich und Du bist Du. Nicht umsonst zelebriere und feiere ich die „Einzigartigkeit“. Deshalb lass dich Inspirieren, aber sei dir bewusst, dass all das was du bewunderst auch in dir ist. Aber eben auf eine andere Art und Weise, nämlich auf Deine! Finde deine Worte und Ausdrucksweise. 
Vorbilder und Inspirationen zeigen immer Aspekte von uns selbst, die noch gelebt werden möchten, also mach dich auf deinen Weg und werde nicht zu einer Kopie! Es macht mich traurig noch mehr Kopien zu sehen, genau dass ist überhaupt nicht meine Vision. 
Also übernimm auch dafür Verantwortung und beginn genau das zu leben und zum Ausdruck zu bringen was du bist, auch wenn es Mut und den Sprung aus der Komfortzone braucht. Dafür werden dich genau die richtigen Menschen lieben und finden.

Ich will keine Konkurrenz mehr.
Ich will ein gemeinsames Wachsen und inspirieren. Deshalb ist mir Selbstliebe so wichtig, weil du dadurch mehr Sicherheit und Vertrauen in dir findest. Dadurch musst du es nicht zwanghaft in deinem Partner oder anderen Menschen festhalten. Ich hab keinen Bock mehr auf Schuldzuweisungen! Übernimm Verantwortung für dein Leben und deine Liebe. Ich oder eine andere Frau sind nicht der Grund warum dein Partner fremdgeht oder dich betrügt.
Ich hab keine Lust mich zu verkriechen oder mein Licht, meine Offenheit und Sexualität nicht mehr zu zelebrieren und leben, Nur weil Du es selbst nicht tust! 
Es ist Zeit das gerade wir Frauen damit aufhören uns zu bekämpfen und kleinzuhalten, weil in jeder von uns noch soooooo viel mehr Licht und Potential steckt. Wir sollten wieder zu Schwester und Verbündeten werden.

Wahn nach Bestätigung.
Ich hab keine Lust mehr nach diesem bestreben nach Status, Bestätigung, Likes und Follower usw…. Ich bin einfach ich, mir ist egal wie viele Likes, wie viele Follower ich habe. Es ist eine verdammte Zahlt, die Euch gar nix gibt ausser vielleicht einem kurzen Kick und dann???? Was wenn dir jemand all das nimmt? Was oder wer bist du dann noch?
Finde die Bestätigung in Dir. In deinem Wirken und leben. Wenn ich von dieser Welt gehe, dann kann ich schon jetzt sagen, dass ich dieser Welt „mich wie ich bin“ hinterlasse. Mit meinen Fehlern, meiner Liebe, meinen Visionen, Tränen und Power. 
Kannst du das auch? 
Sehen die Leute wirklich Dich auf deinen Profil hier? 
Oder legst du immer schön ein Filter drüber? 
Setzt du jedes Mal die Maske auf, damit die Leute nicht dein „wahres Gesicht“ sehen, weil du Angst hast nicht geliebt zu werden?
Ich wünsche mir, dass genau hier noch mehr ihre Masken ablegen und auch hier wieder das reale Leben einzieht.

Beitragsbild von Michael Antonazzo